Online CO




Hier steht Ihnen der Praxisleitfaden für SAP® CO
zum kostenfreien Download zusammengefasst zur Verfügung.
I.    Vorbereitung
Zur effizienten Berechtigungsprüfung des Moduls CO sollten die folgenden Arbeitsschritte durchgeführt werden:

1.    Überblick gewinnen über die Berechtigungsobjekte des CO:
Aufruf der Tabelle TOBJ mittels der Transaktion SE16N Selektionseintrag für
die Objektklasse vornehmen (hier CO).

 
5          Ergebnisrechnung
5.1       Merkmale und Wertefelder
5.1.1    Betriebswirtschaftliche Verfahren
            •    Gesamtkostenverfahren
            •    Umsatzkostenverfahren
Sowohl bei dem Umsatzkostenverfahren als auch dem Gesamtkosten-
verfahren handelt es sich um zwei gängige Verfahren zur Erstellung von Ergebnisberichten.
4    Produktkostenplanung
Im Rahmen der Produktkostenplanung geht es darum,
Kakulationsergebnisse bezüglich der Herstell- und Selbstkosten zu erhalten.
Auf diesem Wege soll ein Fundament für die Preisfindung
(Preisuntergrenzen) gelegt werden, um in letzter Konsequenz die
Produktivität zu maximieren.
Mit Hilfe der Produktkostenplanung kann man Alternativenvergleiche
(Produktionsmengen) und Werksvergleiche (günstigste Produktionsstätte)
vornehmen. Ergänzend ist es möglich, Analysen bezüglich der
3   Gemeinkostencontrolling
Einzelkosten lassen sich dem Kostenträger (Produkt) direkt zuordnen.
Gemeinkosten lassen sich nur über eine innerbetriebliche
Leistungsverrechnung – über Kostenstellenrechnung –
dem Kostenträger zuordnen.
Fixe Kosten sind unabhängig von einer Beschäftigungsänderung.
Variable Kosten ändern sich in ihrer Höhe mit der Beschäftigungsänderung.
Weiterzulesen im Anhang
2    Unternehmensstruktur
Grundsätzlich sollten die im Customizing hinterlegten Systemeinstellungen mit der aktuellen Organisationsstruktur des Unternehmens übereinstimmen, um den Buchungsstoff vollständig und ordnungsmäßig abbilden zu können.
Vergleichen Sie die Organisationseinheiten mit der Dokumentation der geprüften Einheit.
Es gilt, dass das ERP-System die virtuelle Unternehmung als originäres Abbild der realen Unternehmung darstellen soll.
Weiterzulesen im Anhang.
1. Einführung Controlling
1.1 Begriffsklärung
Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen
Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung „contra rolatus“ (Gegenrolle)
für eine zweite Aufzeichnung, zum Zweck der Kontrolle, für ein- und
auch ausgehende Gelder verwandt.
Daraus wurde später der Bergiff „contre rôle“ im Französichen;
der englische Sprachraum hatte als Pendant die Bezeichnung „counter roll“.
Zur nachfolgenden Bezeichnung des „Countroller“ gibt es am englischen
RSS feed